Datenrettung

(Alias Softwarearchiv, Disketten lesen)

Es hat sich herausgestellt, dass die zu den Computern gehörende Software teilweise seltener ist als die Geräte selbst. Dies liegt einerseits daran, dass viele Leute bei der Außerbetriebnahme der DDR-Rechner die Datenträger für unwichtig gehalten und weggeworfen haben. Andererseits wurden auch viele Datenträger (zu Unrecht?) aus Datenschutzgründen vernichtet. Nicht zuletzt ist die Lagerfähigkeit der Datenträger begrenzt und somit erhöht sich auch bei ehemals fehlerfreien Datenaufzeichnungen die Fehlerquote ständig.
Im Bereich der DDR-Computer gelten leider viele Computerprogramme bereits als ausgestorben.

Daher versuchen wir, die noch verfügbare Software zu sichern und, sofern sie datenschutzseitig unbedenklich ist (siehe Kapitel Datenschutz), den interessierten Hobbykollegen zur Verfügung zu stellen.

Sollten Sie also noch Datenträger aus dem Umfeld von DDR-Rechentechnik besitzen,
bitten wir Sie, diese zu uns zur Datensicherung zu bringen.


Logistisch kann das über Postversand oder per direkter Übergabe erfolgen. Natürlich können Sie die Datenträger nach der Sicherung auch wieder zurück bekommen.


Viel Arbeit: Das Sicherungs-Pensum für vier Tage



Warum wird gesichert?

Ihr Vorteil wäre, dass Sie von den Datenträgern eine auf modernen Rechnern lesbare Kopie (CD) bekommen sowie die Möglichkeit, die Diskette bei späteren eventuellen Defekten identisch wiederherstellen zu können.
Unser Vorteil ist, dass wir mit Hilfe Ihrer Software alte wertvolle Computertechnik am Leben erhalten können.


Was wird gesichert?

Erschwerend wirkt bei der Datensicherung, dass man alte Datenträger mit modernen Rechnern meist nicht mehr direkt lesen kann. Wir haben uns daher einige Spezialhardware zum Auslesen zugelegt.

Derzeit sichern wir:

Unser Computer zur Rettung der Daten von MFM-Festplatten


Eigenbau-Reproduktionsanlage für Mikrofiches

Die Optik des Mikrofiche-Auslesegerätes

Weitere Datenträgerarten werden folgen, sobald wir die notwendige Technik dazu haben.
Details über die technischen Verfahren bei der Datensicherung gibt es hier.

Nach Möglichkeit erstellen wir bei der Sicherung einen Gesamtabzug (Image, Sektorabzug), mit dem der Datenträger jederzeit identisch wiederhergestellt werden kann. Außerdem versuchen wir, die Dateien in ein PC-lesbares Format zu konvertieren, sodass alte Texte wieder lesbar werden und ein Teil der alten Programme auf modernen Rechnern in Emulatoren wieder startbar wird.

Soweit ein überwiegende Teil der Datenträger von DDR-Computern stammt, ist die Datensicherung kostenlos.

Wie wird gesichert?

Details zur Datensicherung sind gibt es hier und hier.

Datenrettung extrem

Nicht selten kommt es vor, dass sich die Datenträger in schlechtem Zustand befinden. Dank guter Sicherungtechnik, Geduld und jahrelanger Erfahrung gelingt es uns trotzdem in vielen Fällen, die Daten noch zu retten. Äußerlich schlecht erhaltene Datenträger vor der Datenrettung auszusortieren, in der Annahme, dass dort sowieso jede Hilfe zu spät kommt, ist also nicht zweckmäßig. Die folgenden Bilder dokumentieren typische Situationen der Extrem-Datenrettung:


Kartonweise Lochbandschnipsel, bereits nach Farbe sortiert

Unerlässliches Hilfsmittel: die Lochband-Klebemaschine

Einige Lochbandfragmente sind bereits aufgerollt, nun müssen immer wieder die passenden Enden zugeordnet werden.

Das Endergebnis: die Lochbänder nach drei Wochen puzzlen.


Diese Disketten waren mit Feuer in Berührung gekommen.
Die Daten konnten trotzdem größtenteils gerettet werden.

Diskette, die durch Lagerung in der Nässe
vom Schimmelpilz befallen ist.

Dieselbe Diskette nach der Reinigung.
Die Daten konnten gerettet werden.

Auch diese Diskette war verschimmelt.
Die Daten konnten gerettet werden.

Diese 8-Zoll-Diskette lag jahrelang offen im Dreck
Die Daten konnten trotzdem gerettet werden.

Diese 8-Zoll-Diskettenscheiben warten nach der
Nassbehandlung auf das Nachschleifen der Oberfläche

Wir retten nicht nur elektronische Medien. Hier trocknen
Computerbücher nach der Nassreinigung und Pilzbefreiung.

Diese vergammelten Microfiches...

...sind hier nach erfolgreicher Intensivreinigung zu sehen


Datenschutz

Es ist normal, dass wir bei der Sicherung von Datenträgern auch auf persönliche / vertrauliche Daten stoßen.
Bei diesen Daten gehen wir mit der maximalen Diskretion vor. Vor der Veröffentlichung von Software werden persönliche Daten gelöscht bzw. durch Phantasiewerte ersetzt. Die Entscheidung darüber, ob Software veröffentlicht werden darf, überlassen wir natürlich ihrem Besitzer.



Letzte Änderung dieser Seite: 03.01.2017Herkunft: www.robotrontechnik.de