Vereinigung Volkseigener Betriebe Datenverarbeitungs- und Büromaschinen

Unter diesem Namen waren Bürotechnik- und Kleinrechentechnikhersteller der DDR in den 1960er Jahren vereinigt. Zum VVB gehörten u.a.: Hinzu kamen noch zwei weitere wissenschaftliche Institute.

Trotz der Zusammenarbeit im VVB wurden die Geräte nicht unter einem gemeinsamen Namen, sondern unter den Warenzeichen ihrer Einzelbetriebe vertrieben.
Den Vertrieb der Geräte im Ausland organisierte die Firma BME (Büromaschinenexport GmbH) mit Sitz in Berlin. Auch beim Export in die westliche Welt war es zu dieser Zeit noch nicht üblich, die ostdeutschen Herstellernamen zu ersetzen, das passierte erst massiv in den 1980er Jahren.

Im Jahr 1968 war die Anzahl der Menschen in den Betrieben des VVBDB bereits auf 40.000 angewachsen. Davon arbeiteten allein 9000 im Stammbetrieb in Sömmerda.

1969 wurde der VVB aufgelöst und die Betriebe auf die beiden neu gegründeten Kombinate Zentronik und Robotron aufgeteilt.



Letzte Änderung dieser Seite: 29.11.2016Herkunft: www.robotrontechnik.de