TU Dresden

An der Technischen Universität in Dresden wurden mehrere Computer sowie Netzwerktechnik entwickelt.
In der Anfangszeit der Computertechnik war das "Institut für maschinelle Rechentechnik" an der Entwicklung der Computer D1, D2, D4a beteiligt.
Auch das LAN-System LOTUNET, die Logikanalysatoren LA3220K und LA3220K-1, der MC80 Logiksampler und die Partikelanalysatoren PA87-1 und PA88-1 wurde in der TU gebaut.

Softwareseitig war die TU an der Entwicklung des PROMAR-Compilers (für die Programmierung der Maschinesteuerung S2000) beteiligt.

In der Ingenieurhochschule Dresden erfolgten die Entwicklung des Terminals UVT4000 und des R4000-Emulationsprozessors für die K1600-Rechner.


Gebäude der TU Dresden

Gebäude der TU Dresden

TU Dresden, Barkhausen-Bau

TU Dresden, Mikroelektronik-Technikum

Chronik

Ehemalige Geräteentwickler von der TU: meldet Euch bitte mal bei uns. Wir besitzen noch unidentifizierte Leiterplatten von der TU, außerdem gab es bestimmt noch weitere Entwicklungen, die hier noch nicht dokumentiert sind.

Link: TU Dresden



Letzte Änderung dieser Seite: 29.11.2016Herkunft: www.robotrontechnik.de