Mikrorechnersystem U880-2

(Alias U 880-2, U880/2)

Dieses System wurde Mitte der 1980er Jahre von Carl-Zeiss zur Ablösung des bis dahin eingesetzten K1520-Systems entwickelt. Es basierte ebenfalls auf dem U880-Prozessor und seinen Peripherieschaltkreisen U855, U856 und U857. Gegenüber dem K1520-System Die U880-2-Platinen wurden wahrscheinlich nur innerhalb des Kombinates Carl-Zeiss eingesetzt.

Produzierte Platinen

Funktion Erläuterung
ZentraleinheitEinplatinenrechner mit 2 Schnittstellen IFSS. CPU, PIO, SIO, CTC, 8 KByte EPROM, 1 KByte RAM
Dynamischer RAM64 KByte, eigene Refreshsteuerung
EPROM/RAM20 KByte EPROM, 4 KByte CMOS-RAM, 3 PIOs, 2 CTCs
CMOS-RAM-Steckeinheit16 KByte RAM, 3 PIOs, 2 CTCs
SystemüberwachungPrüft Paritätsfehler, RDY-Fehler, Netzausfall. 265 KBit Paritätsspeicher, 2 PIOs Paritätslogik
Floppy-Disk-Controllerintelligentes Modul für 4 Laufwerke. FM/MFM. CPU, PIO, SIO 2 KByte EPROM, 1 KByte RAM, Schreib-/Leselogik
Parallelinterface3 PIO-Anschlüsse mit Treibern und Paritätsbit. 4 PIOs, 2 CTCs, Paritätslogik
Serielles Interfacefür IFSS, V.24, IFLS, DMA-Unterstützung. 2 SIOs, 2 CTCs, DMA, max. 4 Schnittstellen
Interface für inkrementelle Wegmesssysteme.2 V/R-Zähler 24stellig mit Puffer, 2 CTCs, Messsystem-Interface
Interface für grafisches RasterdisplayGrafikkarte 256x512 Punkte. CPU, 16 KByte DRAM als Bildwiederholspeicher
Test- und Inbetriebnahmeeinheit. CPU, 6 KByte EPROM, 1 KByte RAM, PIO, Unterbrechungslogik, 24-stellige Tastatur und 6-stellige Hexadezimalanzeige



Prozessorplatine

RAM-Karte

Diskettencontroller



Bis heute hat wahrscheinlich nur 1 Rechner mit diesem Platinensystem überlebt.



Letzte Änderung dieser Seite: 29.11.2016Herkunft: www.robotrontechnik.de