Robotrontechnik-Forum

Registrieren || Einloggen || Hilfe/FAQ || Suche || Mitglieder || Home || Statistik || Kalender || Admins Willkommen Gast! RSS

Robotrontechnik-Forum » Sonstiges » Ein völlig sinnloses Projekt - aber geil!! » Themenansicht

Autor Thread - Seiten: [ Erste Seite ] ... [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] -5-
400
22.09.2018, 21:02 Uhr
Germaniumröhre



Hallo Enrico,

Eigenbau , bin noch lange kein Experte dafür, habe aber dazugelernt. Plan muß ich erst noch zeichnen. Aufbau , siehe Bild.
Bei dir fehlen an Eingang und Ausgang noch je eine Filterstufe.



Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.

Dieser Beitrag wurde am 22.09.2018 um 21:13 Uhr von Germaniumröhre editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
401
22.09.2018, 21:25 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Ist an der Stelle mir zu groß....


Am EIngang wird das ein Problem, da wird der PLatz nicht reichen.
Am Ausgang wirds schon eher was.

Nur 100nF und Elko bringen nix, bleibt bei 50mV 200kHz.
Es sieht nur schöner aus, mehr nach Sinus.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
402
22.09.2018, 21:30 Uhr
Germaniumröhre



Entstörung kostet Platz, ist nicht zu ändern. Eigang ist bei mir C,L,C,L,C, Gleichrichter C,L,C und Ausgang C,L,C,L,C.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.

Dieser Beitrag wurde am 22.09.2018 um 21:30 Uhr von Germaniumröhre editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
403
22.09.2018, 22:08 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Das sieht Netzseitig dafür ziemlich klein aus.

Hast Du mal gemessen?
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 22.09.2018 um 22:08 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
404
23.09.2018, 01:25 Uhr
Germaniumröhre



Zum Messen der so kleinen Störspannungen fehlt mir ein selektiver Meßempfänger oder ein Spektrumanalyser.
Die Filter sind mangels Meßmittel nicht maximiert, sondern im guten Glauben an den Schriften im Netz realisiert, getestet, und funtionieren

Netzseitig ist ein zusätzliches Filter mit einer Gegentaktdrossel eingefügt worden. Die allermeisten Schaltungen haben nur die Gleichtaktdrossel (stromkompensierte Drossel).
Und ausgangsseitig ist jede Leitung, auch Masse, nochmals verdrosselt (wirkt ebenfalls wie eine Gegentaktdrossel.
Wie aber schon gesagt liegt die Schaltfrequenz oberhalb der Empfangsfrequenz mit zusätzlicher FM.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
405
23.09.2018, 01:48 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Das sieht bei meinem NT sehr nach Gleichtaktdrosseln aus.
Da beide Drähte parallel durchgehen.
Baue ich dann morgen mal noch ne Gegentaktdrossel nach.
Das ist ja Strom rein/raus.

Dann müssten ich 2 Wicklungen entgegengesetzt machen,
Anfang/ende aber auf der gleichen Seite?
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
406
23.09.2018, 08:47 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550

Auch oberhalb liegende Frequenzen können Stören.
Beim Mischen zweier Frequenzen (Sinussignale an einem nicht Linearen Bauteil [Transistor...]) entstehen immer mindestens zwei neue Frequenzen.
F1+F2=Fa1 Fa1 ist oberhalb
F1-F2=Fa2 Fa2 ist unterhalb

Und nicht zu vergessen die vielfachen der Mischprodukte und deren Mischprodukte untereinander.
Es entsteht ein Specktrum von Störsignalen.

Des weiteren ist die Bandbreite und der Störsignalabstand des Empfangsfilters entscheident in wie weit die Störsignale das Signal stört.

Wer HF misst mist eh nur Misst.
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
407
23.09.2018, 08:53 Uhr
PIC18F2550

Avatar von PIC18F2550

Besser währe das Netzteil links senkrecht an zu ordnen.
Ein Blechgehäuse würde dem Netzteil bessere Eigenschaften im Sinne der Störstrahlung verleihen.
Die Spulen sind wahre Dreckschleudern.
--
42 ist die Antwort auf die "Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
408
23.09.2018, 10:38 Uhr
Germaniumröhre




Zitat:
Enrico schrieb
Das sieht bei meinem NT sehr nach Gleichtaktdrosseln aus.
Da beide Drähte parallel durchgehen.
Baue ich dann morgen mal noch ne Gegentaktdrossel nach.
Das ist ja Strom rein/raus.

Dann müssten ich 2 Wicklungen entgegengesetzt machen,
Anfang/ende aber auf der gleichen Seite?



Genau anders herum. Die Doppeldrossel am Netzeingang ist immer stromkompensiert, denn bei den vielen Windungen käme sie sonst schnell in die Sättigung bei einem so kleinen Kern. Meine Gleichtaktdrossel am Netzeingang ist so ein flacher "Ringkern" mit 2x glaube 10Wdg PVC-isoliertem Draht - Ringkern geht auch, aber keine offenen Kerne.
Alle anderen Drosseln sind bei mir Ring- oder Topfkerne außer der bei +5V , da hatte ich keine andere.
Wo das Netzteil sitzt ist egal, nicht gerade am Antenneneingang, aber wenn es nicht mehr Störungen als die Uhrenschaltung selbst macht , funktioniert es auch. Die kleine Pollinantenne hängt im Moment kaum einen Meter entfernt über dem Basteltisch.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
409
23.09.2018, 13:22 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Ich glaube, jetzt reden wir aneinander vorbei.

Die Gegentaktdrosel wolte ich am Ausgang nachrüsten.
Eine Stromk. ist dort schon mit ca. 6 µH.

Am Netz habe ich 2 Drosseln drin. Die 1. ist wesentlich kleiner als die 2.,
auf jeden Fall Stromk. bei der 2. kann ich das nicht sagen.
Würde Gegentakt vermuten.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
410
23.09.2018, 13:23 Uhr
Enrico
Default Group and Edit



Zitat:
PIC18F2550 schrieb
Besser währe das Netzteil links senkrecht an zu ordnen.
Ein Blechgehäuse würde dem Netzteil bessere Eigenschaften im Sinne der Störstrahlung verleihen.
Die Spulen sind wahre Dreckschleudern.



Dabei beziehst Du dich jetzt aber Auf Dein SNT in der ACS-Uhr?
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
411
23.09.2018, 13:39 Uhr
Germaniumröhre



Alle Klarheiten beseitigt,
Und immer schön mit zumindest mit Scheiben-Cs abblocken.

Der PIC bezieht sich auf meine ACS.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
412
23.09.2018, 16:53 Uhr
Germaniumröhre



Im Moment ist gerade das DCF-Signal weg, war heute Nachmittag schonmal.

Habt Ihr Empfang ?

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
413
23.09.2018, 17:29 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Weiß ich nicht.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
414
23.09.2018, 17:35 Uhr
kaiOr

Avatar von kaiOr


Zitat:
Germaniumröhre schrieb
Habt Ihr Empfang ?

Drei Uhren, kein Empfang.

https://www.lightningmaps.org/blitzortung/europe/index.php?bo_page=archive&bo_map=de_rad&bo_animation=now&lang=de
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
415
23.09.2018, 17:51 Uhr
Klaus



Hallo,

stimmt .... bei mir auch kein Blinki, Blinki .... kein Empfang.

Viele Grüße,
Klaus
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
416
23.09.2018, 18:23 Uhr
holm

Avatar von holm

Bei mir ist auch nix sagt meine alte Nixieuhr...

Gruß,
Holm
--
float R,y=1.5,x,r,A,P,B;int u,h=80,n=80,s;main(c,v)int c;char **v;
{s=(c>1?(h=atoi(v[1])):h)*h/2;for(R=6./h;s%h||(y-=R,x=-2),s;4<(P=B*B)+
(r=A*A)|++u==n&&putchar(*(((--s%h)?(u<n?--u%6:6):7)+"World! \n"))&&
(A=B=P=u=r=0,x+=R/2))A=B*2*A+y,B=P+x-r;}
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
417
23.09.2018, 18:55 Uhr
Germaniumröhre



Na gut hat vielleicht der Blitz in den Sender eingeschlagen.

Da will man mal wegen dem Regen dran basteln dann fehlt das Signal . Nu was solls ........

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
418
23.09.2018, 19:07 Uhr
Mystic-X



zwischen etwa 16:15 und 18:20 wars komplett weg

EDIT: es geht noch genauer: https://dcf77logs.de/logs/DcfLog_20180923/dcf
--
Gruß
Markus

Dieser Beitrag wurde am 23.09.2018 um 19:11 Uhr von Mystic-X editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
419
23.09.2018, 22:33 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Der Ringkern mit 2x8 Wdg und 170 µH hat es
von 50mV auf 30mV reduziert.
ist schon mal die richtige Richtung.
Woher weiß ich denn, dass der Kern in die Sättigung kommt?
Warm wird der nicht.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
420
24.09.2018, 09:46 Uhr
Germaniumröhre



Anhand des Datenblattes kann man das berechnen.
Nimm doch erstmal irgendwelche offene oder halboffene Drosseln, die Du hast und hänge die rein. Wenn Beim Ersetzten derer durch Ringkerne gleicher Induktivität der Rippel größer wird, ist der Ringkern in der Sättigung. Aber immer unter Betriebslast.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
421
24.09.2018, 09:50 Uhr
holm

Avatar von holm

Ein geschlossener Kern geht immer schneller in die Sättigung als einer mit Luftspalt. Ein Ringkern hat keinen Luftspalt, ein Stabkern sehr viel, was erklärt warum Motordrossel etc. meist Stabkerndrosseln sind.
Bei einer stromkompensierten Drossel heben sich die Vormagnetisierungsfelder auf wenn sie richtig gepolt eingebaut ist.

Gruß,
Holm
--
float R,y=1.5,x,r,A,P,B;int u,h=80,n=80,s;main(c,v)int c;char **v;
{s=(c>1?(h=atoi(v[1])):h)*h/2;for(R=6./h;s%h||(y-=R,x=-2),s;4<(P=B*B)+
(r=A*A)|++u==n&&putchar(*(((--s%h)?(u<n?--u%6:6):7)+"World! \n"))&&
(A=B=P=u=r=0,x+=R/2))A=B*2*A+y,B=P+x-r;}
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
422
24.09.2018, 10:38 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Dann kann ich gleich nen Ringkern nehmen.
Kleine Stäbe siehts eher schlecht aus.


PS: da das Problem mehr die niedrigeren Frueqnzen sind,
sollte doch sicherlich die Induktivitität möglichst hoch sein?

Bernd,
Wie bist Du auf die 2x 100µH gekommen?
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 24.09.2018 um 10:52 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
423
24.09.2018, 12:33 Uhr
Germaniumröhre




Zitat:
Enrico schrieb
Dann kann ich gleich nen Ringkern nehmen.
Kleine Stäbe siehts eher schlecht aus.


PS: da das Problem mehr die niedrigeren Frueqnzen sind,
sollte doch sicherlich die Induktivitität möglichst hoch sein?


ja, der Draht muß aber so dick sein, daß der Spannungsabfall nicht zu groß wird.

Enrico schrieb
"Bernd,
Wie bist Du auf die 2x 100µH gekommen?"

wie, wo, was ?

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.

Dieser Beitrag wurde am 24.09.2018 um 12:36 Uhr von Germaniumröhre editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
424
24.09.2018, 14:13 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Hab noch alten 1,2er Draht von einer alten Relaisspule zu liegen.

Unter Nr. 380.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
425
24.09.2018, 15:55 Uhr
Germaniumröhre



1,2er als Massedrossel, sonst reicht auch 0,5er.

10....100µH werden üblicherweise eingesetzt - kleiner bringt nichts und größer werden schnell zu voluminös. Ich habe nichts berechnet, nur mit Vorhandenem gebastelt und getestet. Vorbild war eine Pollinplatine, zwar mit einem anderen IC, aber prinzipiell gleich - halt nur mit erweiterten Filtern.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
426
24.09.2018, 16:39 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Nun sieht es doch sehr beruhigter aus.
2x 600µH. 13 Wdg auf TN16/9,6/6,3-3E25
AL= 3540nH.

Problem: das Oszi rauscht bei 20mV auch mit kurzgeschlossener
Messstrippe ganz gut.
Der Unterschied, ob da Störimpulse kommen, oder
das Oszi zu viel Wiesnbier drin hat, ist kaum auszumachen.
Da muss das SNT erstmal an die Uhr zum Vergleich.

Am Ausgang könnte ich noch die Stromk. Drossel stärker machen,
anderer Kern.

Am Netzeingang wäre noch Platz für einen größeren Kern für
die stromk. Drossel.
Aber; was bringt das Netzseitig?



Übrigens sind die Stromsparlampen bei der
Entstörung um Längen miserabler.
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 24.09.2018 um 16:40 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
427
24.09.2018, 20:43 Uhr
Germaniumröhre



Du mußt dein SNT als Sender betrachten - Dipol - einerseits die Netzinstallation und anderseits das Kabel zum Gerät.
Also wenn Du die Schaltfrequenz mit dem Oszi nicht mehr nachweisen kannst sollte es reichen.

Der ganze Schaltrotz ist schlecht entstört - muß ja billig sein.

Appropo höhere Frequenzen richtig messen !!!! kein langer Massedraht, der fängt schon Einiges ein.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
428
25.09.2018, 23:48 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Die prim. Stromk. Drossel hat nun 1,25mH statt 355 µH.
Das scheint herzlich wenig gebracht zu haben.

Die sek. Stromk Drossel hat nun auf nem großen Kern 730 µH,
Die Gegentaktdrossel ist bei den 600µH geblieben.
dazwischen 100n F und 220µF Elko.
Das sind dann so um die 20mV.

Wesentlich mehr brachten dann noch LOw ESR mit 330µF.

Da müssten dann noch die org. Elkos raus.
Für die ACS-Uhr würde ich das aber gar nicht mehr weit genug runterbringen
und ins Gehäuse bekommen können.

Für meine Nixie-Uhr muss das dann irgendwann mal reichen, den Rest muss ich in der Uhr hinbekommen.

Das jetzige Oszi-Bild und der Versuchsaufbau:






Ganz toll zum Mist messen im 20mV-Bereich ist es auch, wenn man so einen modernen
LED-Strahler auf dem Tisch hat.
Dann misst man ein paar 100kHz mehr......
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 25.09.2018 um 23:49 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
429
26.09.2018, 21:06 Uhr
Germaniumröhre



Nun primär bringt sekundär nichts, aber eben Primär.

Dein Netzteil ist ein Sender. Ein Strahler ist das Netz und der Andere die Sekundärleitung - bilden einen Dipol. Und das empfängt deine Antenne.

Ersetze doch mal die Sekundärleitung durch ein Koaxkabel. Das könnte auch nochwas bringen.
Und das Koax am Netzteil und am Empfänger paarmal durch einen Ringkern stecken.

Ja, hoch lebe die Glühlampe.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
430
26.09.2018, 21:56 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Ringkern habe ich da z.Z. nicht aufm Kabel, aber diese
Ferritrohrstücke.

Aber was bringt der Ferrit auf dem Kabel, wenn das ein Koax ist?
Dann wirkt der doch nur auf die Masse?

UNd so ein dickes Koax-Kabel habe ich bestimmt nicht.
Wäre auch noch ziemlich starr.
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 26.09.2018 um 21:56 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
431
26.09.2018, 23:18 Uhr
Germaniumröhre



Die Ferrittrohrstücke sollten reichen.

Die Masse wird verdrosselt - der Innenleiter kann nicht abstrahlen, da geschirmt und am Ende des Kabels wird die HF mittels Cs kurzgeschlossen.

Das dünne graue DDR NF-Kabel sollte es für kurze Längen tuen- einfach mal probieren.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
432
27.09.2018, 01:09 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Ja, so dachte ichs mir.

Na, für die ACS könnte das schon sein, das sind ca. 150mA,
Mit meiner Uhr würde man das Kabel im dunklen sehen.

Das gute DDR-Kabel wollte ich eigentlich für die Antenne nehmen.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
433
03.10.2018, 00:11 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Mal passend zu RM2s Lieblingsthema und gemeckert
DDR-Schrott ARD und Co wie z.B. unter "Wiederbelegung Normalelement);

Ich hab zum Vergleich mal 2 alte DDR Frolyt rausgepult und
gemessen. Klar dass die viel größer als neue sind.
Schlechter sind die aber nicht.

1000µF/25 V = 1012µF 0,02Ohm
470µF/25V = 486µF 0,03 Ohm

Die waren also schon Low ESR, als es den Begriff noch gar nicht gab.
Wäre mal interessant zu wissen, ob der Widerstand nach TGL
so festgelegt war.
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 03.10.2018 um 00:48 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
434
05.10.2018, 00:31 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Es scheint ziemlich aussichtslos
diese Wandwarze auf Null-Line zu bringen.
Bin bei etwa 5-10mV mit den Drosseln
und überall LOW-ESR-Elkos.
Der Empfang der ACS mit diesem SNT klappt damit immer noch nicht.
Ich habe dann nochmal zusätzlich richtig dicke Drosseln
als Gleich- und Gegentakt mit ein paar mH und Elkosa dahinter geklemmt.
Damit sieht der Empfang der ACS optisch besser aus,
bringts aber immer noch nicht ausreichend.
So ist das nicht praktikabel mit diesem SNT und
der ACS-Uhr.

Für meine Nixie-Uhr und den fertigen Moduel reicht es aber.

Wie müsste ich denn das Dekoder-Modul anpassen, damit
es an 5V läuft?
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 05.10.2018 um 00:33 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
435
05.10.2018, 09:51 Uhr
Germaniumröhre



Hallo Enrico,

der geringe Rippel würde nichts mehr machen, wenn die Warze mit kürzester Verbindung an der ACS angeschlossen wird. Aber deine lange Leitung(Sendeantenne) wird von der ACS-Antenne empfangen. Das habe ich schon mehrfach versucht klar zu machen. Dein ganzer Netzteilaufbau strahlt zusätzlich ab . Da hilft dann nur noch schirmen.
Du siehst ja schon, daß durch Filtern der Empfang besser wird. Aber solange noch Störstrahlungen raus können wird das nichts. Wenn die Schaltfrequenz ungünstig liegt kannst Du ewig versuchen zu entstören - der Empfang liegt im µV-Bereich, wenn nicht noch geringer.

Bei 5V muß der besagte kritische Spannungsteiler geändert werden.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
436
05.10.2018, 10:11 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Moin,

ja, schon.
ABER; das würde bei der ACS dann gehen.
Das SNT soll aber an meine Nixie-Uhr ran.
Da kann ich das Diodenkabel für die Stromversorgung nicht nehmen.
Deswegen kann ich mir diesen Versuch z.Z. gleich sparen.
Das kann ich später mal machen, wenn es mit der ACS selber soweit ist.

Auf der ACS habe ich einen DC-DC-Wandler drauf, der aus den 12V die 5V macht.
Das Teil muss wesentlich besser als das SNT sein, das stört den
Empfang gar nicht.

Oder ich häng die ACS direkt an die Steckdose.
Spart gleich schwere Trafos und SNT. Sowas hatte man früher auch gemacht, und
gibts immer noch. Allerdings wird Schutzisolierung etwas schwierig werden.



Zitat:
Germaniumröhre schrieb
...

Bei 5V muß der besagte kritische Spannungsteiler geändert werden.

Viele Grüße
Bernd



Ja, aber wie?
Ich vermute mal den gegen Plus ca. verdoppeln?


...
Ich muss sowieso erstmal die Bäume und Gestrüpp reinzerren.
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 05.10.2018 um 10:13 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
437
05.10.2018, 13:26 Uhr
Germaniumröhre



Aaaaaach Enrico,

der Abwärtswandler schaltet 12V und die Warze 300V - machts klick ????

Hmmmmm direkt ans Netz, brauchste aber einen dicken Vorschalt-C oder mächtig gewaltigen Vorschalt-R.

Appropo Spannungsteiler, irgendeine Schaltung in den beiden Freds war für 5V ausgelegt - nur der ein Widerstand muß noch etwas angepaßt werden- wurde aber alles beschrieben - mußte mal suchen.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
438
05.10.2018, 14:34 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Jaaa, doch.
Istr aber alles schaltend.
Mich wundert aber trotzdem, dass der Abwärtwandler nicht
derart in die 12V reinstört. Da ist ja nicht viel drauf.

Klar mit C.

OK, ich suche das mal raus.
hoffentlich sehe ich das auch.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
439
05.10.2018, 22:07 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Ein Diodenkabel zur SV bringt auch nix.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
440
06.10.2018, 09:55 Uhr
Germaniumröhre



Lese mal Beitrag 547
http://www.robotrontechnik.de/html/forum/thwb/showtopic.php?threadid=15374&pagenum=6
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
441
06.10.2018, 12:44 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


OK, das habe ich übersehen.
Die zusätzliche Spannungsregleung ist bei dieser Uhr drin,
bei dem extra Dekoder von vornherein,
ab alles andere fehlt, bzw. nicht angesehen.

Eine fast endlose Baustelle; die nächste.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
442
06.10.2018, 16:05 Uhr
Germaniumröhre



Bei den ellenlangen Freds muß ich sogar selbst Geschriebenes lange suchen.
Irgendwo hat aber MysticX für die ACS mal eine Zusammenfassung gemacht.

Aber aufpassen, mit 5V funktionieren nicht mehr alle angegebenen OPVs - Datenblatt gucken.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
443
06.10.2018, 17:15 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


So eine PDF hatte ich ausgedruckt.
Vermutlich ist es genau diese.
Bis auf das Eine hatte ich da nichts weiter angepasst,
oder angesehen, weil es so ja am Labor-NT funktioniert.
Bei strahlenverseuchter Umgebung, könnte das ja was bringen.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
444
21.10.2018, 19:20 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


So, Schluss mit der Wandwarze.
Die 16er Ringkerne für 600µH passen natürlich nicht rein.
Es gehen nur 10er, macht für Gleich- und Gegentakt ca. 120µH.
Damit komme ich von 50/150mV auf auf 20/30mV runter.

Weiteres bringt ein großer 19er Kern mit AL=7500 in meinr UHr.
Damit habe 5mH plus Elko 1000µF, bringt Ruhe rein.
Problem: Die Induktiviät ist so groß, dass im Takt der LED (20mA) auf dem Dekoder
ich Außreisser von ca. 20-30mV habe.
Oder der Draht ist mit 0,22 dafür zu dünn?
Ohmscher Widerstand ist ja nicht der Rede Wert.

Der Empfang klappt mit Erde an der Uhr problemlos,
Erde darf ab er nicht sein. Der Rest muss dann die Anpassung des Dekoders bringen.
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 21.10.2018 um 19:21 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
445
21.10.2018, 22:23 Uhr
Germaniumröhre



Diese Gleichspannungsschwankung macht aber keine Probleme, da der Dekoder nicht statisch arbeitet. Geringe Spannungsschwankungen werden von der Spannungsteilerkette größtenteils eliminiert.
Mit der Erde an der Uhr schließt du den Warzensender mehr oder weniger kurz.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
446
21.10.2018, 23:23 Uhr
Enrico
Default Group and Edit



Zitat:
Germaniumröhre schrieb
.....
Mit der Erde an der Uhr schließt du den Warzensender mehr oder weniger kurz.

Viele Grüße
Bernd


Das ist aber erst jetzt so.
Vorher, ohne diese dicke Induktivität, machte das kaum einen Unterschied.
Da werden die Impulse wohl nun auch an der Grenze zur Störung liegen.

Das hatte ich früher schon mal mit dem alten SNT gehabt.
war keine Warze, aber auch vom P.

Ja, ist aber gefährlich.
Das passiert ja nur, wenn ich mit dem Oszi dran messe.
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 22.10.2018 um 00:13 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
447
22.10.2018, 23:36 Uhr
Germaniumröhre




Zitat:
Enrico schrieb

Zitat:
Germaniumröhre schrieb
.....
Mit der Erde an der Uhr schließt du den Warzensender mehr oder weniger kurz.

Viele Grüße
Bernd


Ja, ist aber gefährlich.



Was ist da gefährlich ????

Nun ja mit der Erdung durch den Oszi .... so kann man auch auf die Gusche fliegen.

Ältere SNT sind meist unter 100kHz und oft misserabel, wenn überhaupt, entstört.
Den Aufwand, den ich in Meinem getrieben habe, habe ich in Warzen noch nirgends gefunden.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
448
22.10.2018, 23:56 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Na, wenn man anfässt.
Masse gegen 250V prickelt ein wenig und
bringt den Schraubenzieher zum Fliegen.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
449
23.10.2018, 10:44 Uhr
Germaniumröhre




Zitat:
Enrico schrieb
Na, wenn man anfässt.
Masse gegen 250V prickelt ein wenig und
bringt den Schraubenzieher zum Fliegen.



Und warum machst Du das ??????????????
Das weiß doch jeder, daß man nicht an Spannungen größer 63V herumfingert.
Machst Du Selbstversuche ?????????????????

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
450
23.10.2018, 15:51 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Ha, ha....
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
451
23.10.2018, 16:39 Uhr
Germaniumröhre




Zitat:
Enrico schrieb
Ha, ha....



So ha, ha .... ist das garnicht.
Da haben sich schon Welche totgelacht :-(

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
452
23.10.2018, 17:02 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Das bezog sich auf die "blöde "Frage mit den ganzen "???".
Deswegen "ha,ha".
Alte Leute wieder verscheissern*****...
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 23.10.2018 um 17:06 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
453
23.10.2018, 17:43 Uhr
Germaniumröhre



Du sprichst wie immer in Broooocken, kann nicht folgen.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
454
23.10.2018, 18:31 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Na, wie soll das wohl passieren?
Durch blöd anstellen.
--
MFG
Enrico
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
455
23.10.2018, 20:24 Uhr
robbi
Default Group and Edit
Avatar von robbi

Das eigentlich Thema wird langsam aus den Augen verloren...

Ausgenommen bei Allstromempfängern (nur über Trenntrafo) war es in der Röhrenzeit üblich, daß man an Spannungen um die 250V hantieren mußte und das auch tat. Ausschalten und jedesmal drei Minuten warten, bis die Röhren wieder warm waren, ging nicht. Man mußte eben eine Hand auf dem Rücken haben und pfeifen...
Es krabbelte manchmal und es flogen auch Schraubenzieher (die durften damals nach Willen des Erfinders noch so heißen).
--
Schreib wie du quatschst, dann schreibst du schlecht.

Dieser Beitrag wurde am 23.10.2018 um 20:26 Uhr von robbi editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
456
25.10.2018, 00:06 Uhr
Enrico
Default Group and Edit


Nun doch noch ne Frage zu Spulen und Induktivitäten.

Ich habe um den Ringkern mit Al=7500nH 2 Wicklungen bifilar 50 Wdg.
gewickelt.
D.h. 2 Drähte genommen und gleichzeitig durch den Kern gezogen.
Macht 5,2mH und 118pF zwischen den Wicklungen.

Auf den restlichen freien Stück des Kerns sind 40 Wdg. gekommen,
das sind dann schon 5,8mH.

Ist das nun nur ein messtechnisches Problem, oder ist der
Tiefpass dadurch wirklich schlechter, wenn die Wicklungen gleichzeitig
durch den Kern gehen?
Die Kapazität zwischen den Drähten ist dadurch ja viel höher.

Sollten die Wicklungen deswegen einzeln auf je ein eigenes 1/3 des Kerns aufgebracht sein?
--
MFG
Enrico

Dieser Beitrag wurde am 25.10.2018 um 00:07 Uhr von Enrico editiert.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
457
25.10.2018, 11:00 Uhr
Germaniumröhre



Hallo Enrico,

du hast vor, und nach der Drossel einen wesentlich größeren C, da spielt die Wicklungskapazität keine Rolle.
getrennte Wicklungen trifft man meist nur bei hohen Spannungen wegen der Isolation an.
Ich glaube nicht, daß Du einen Unterschied bemerkst.

Viele Grüße
Bernd
--
Kombjuder sorgen für Arbeit, die man ohne Diesem sicherlich nicht hätte.
Seitenanfang Seitenende
Profil || Private Nachricht || Suche Zitatantwort || Editieren || Löschen
Seiten: [ Erste Seite ] ... [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] -5-     [ Sonstiges ]  



Robotrontechnik-Forum

powered by ThWboard 3 Beta 2.84-php5
© by Paul Baecher & Felix Gonschorek