K1520-Verlängerungsadapter

Eigenschaften:


CAD-Entwurf, Vorderseite

CAD-Entwurf, Rückseite

Prototyp der VLA-Karte

Serienmodell der VLA-Karte, Vorderseite

Serienmodell der VLA-Karte, Rückseite

Platinengröße: 338 x 215 mm. Die VLA ragt 167 mm aus dem EGS-Rahmen heraus.

Wer Direktstecker einsetzen will, muss zuvor noch das Stück Platine oberhalb und unterhalb von der Zungen wegsägen. Ansonsten wäre die Bohrung zum Festschrauben der indirekten Stecker weggefallen.

Die Kathoden der Dioden haben den quadratischen Anschluss, bzw. es ist der etwas dickere Strich. Die Brücken, bzw. Sicherungen sind auch passend gekennzeichnet.

Teile

vom Bürklin: was sonst noch gebraucht wird:


Bestückte VLA-Karte



bekannte Layoutfehler

Ausschließlich auf der Lötseite und nur die Anschlüsse für die Spannungsversorgung betreffend, fehlen zwischen den Lötaugen der indirekten Stecker und den Kontaktzungen der Direktstecker die Verbindung. Es kann gut sein, dass es trotzdem funktioniert, aber der Querschnitt ist nur die Hälfte.

Die Beschriftung der LEDs "/RD, /WR",... etc. ist um 1,27 mm zu weit nach oben gegenüber der LEDs versetzt.


VLA-Karte im Einsatz

VLA-Karte im Einsatz





Letzte Änderung dieser Seite: 19.10.2014Herkunft: www.robotrontechnik.de