Computer Robotron PC1715W

(Alias PC 1715 W, PC-1715W)

Dieser Rechner wurde als Nachfolger des Bürocomputers PC1715 im Büromaschinenwerk Sömmerda entwickelt und 1987 vorgestellt. Gegenüber dem Vorgängermodell hatte der (auch als "PCW" bezeichnete) 1715W einen RAM-Speicher von 256 KByte und einen softwareseitig ladbaren Zeichensatz. Letzteres ermöglichte auch die Nutzung semigrafischer Anwendungsprogramme, wie GEDIT/M8. Die Taktfrequenz wurde gegenüber dem PC1715 auf 4 MHz gesteigert.

Äußerlich ist das Gehäuse von vorn mit dem vom PC1715 identisch. Lediglich an der Anordnung der Stecker hinten sowie am Typenschild unterschieden sich PC1715 und PC1715W.


Computer PC1715W

Innenansicht des PC1715W

Rückansicht des PC1715W

Hauptplatine des PC1715W

Bildschirmkarte des PC1715W

Im PC1715W wurde ein hochintegrierter Floppycontroller auf Basis des Schaltkreises U8272 eingesetzt. Dieser ermöglichte einen platzseitig kleineren Aufbau des Controllers, hatte aber den Nachteil, gegenüber dem PC1715 einige Sonderfunktionen (z.B. ungenormte Sektorlängen) nicht mehr zu unterstützen.

Der PC1715W war (im Gegensatz zum Vorgängermodell) in der Lage, Zeichensätze per Softwarebefehl zu laden. Er eignete sich damit auch für mehrsprachige Anwendungen.


Gehäuse

Der Rechner wurde in der Farbe braun ausgeliefert. Die Abmaße des Metallgehäuses betrugen 500*130*400 mm (B*H*T), das Gewicht des Grundgerätes lag bei 13 kg.
Auf der Vorderseite des Gehäuses ist der Namenszug des Vorgängermodells PC1715 zu sehen.


Schnittstellen

Standardmäßig war der PC1715W neben den Anschlüssen für Bildschirm K7222.25 und Tastatur mit folgenden Interfaces bestückt: Außerdem war es wie beim Vorgänger PC1715 möglich, durch Nachrüstung einer Platine im freien Slot zusätzliche Interfaces einzubauen.
An der Gehäuserückwand war bereits die Aussparung für den Stecker einer Vollgrafikkarte vorhanden. Ob diese Erweiterung jemals in Serie produziert wurde, ist aber fraglich.

Software

Als Betriebssystem wurde für diesen Rechner das SCP3.0 entwickelt, welches anwendungsprogrammseitig Kompatibilität mit Standard-CP/M-Software bot. Außerdem gab es eine spezielle Variante des Betriebssystems UDOS V.5 und in der Sowjetunion (Russland) das Betriebssystem TOS/M.


Sonstiges

Der 1715W fand nur eine sehr geringe Verbreitung, was unter anderem auch daran lag, dass 8-Bit-Rechner zum Zeitpunkt seiner Entwicklung bereits technisch überholt waren und es leistungsfähigere 16-Bit-Rechner gab.

Heute sind nur noch wenige Exemplare dieses seltenen Rechners bekannt.


Letzte Änderung dieser Seite: 03.01.2017Herkunft: www.robotrontechnik.de