K1510-OEM-Rechner

Robotron vertrieb eine große Anzahl an K1510-Platinen, aus denen sich der Anwender bei Bedarf selbst Rechner nach seinen Wünschen zusammenbauen konnte.
Kassetten mit verschiedenen Slot-Anzahlen konnten ebenso wie die Stromversorgungen bei Robotron bestellt werden.

Außerhalb des eigentlichen Rechners wurde das Zubehör, wie Tastatur und Bildschirm natürlich fertig gekauft, wobei die K1510-OEM-Rechner nicht selten vollautomatisch ohne Bildschirm und Tastatur betrieben wurden.
Die Anwendung der K1510-OEM-Rechner hatte hauptsächlich im Bereich industrieller Steuerungen gelegen.
Der abgebildete Rechner übernahm bis zu seiner Ausmusterung die Steuerung einer Talsperre.


K1510-OEM-Rechner

Rückansicht des Rechners

Netzteil-Einheit für OEM-K1510-Rechner

OEM-K1510-Rechner

Später wurden die K1510-OEM-Rechner durch die K1520-OEM-Rechner bzw. durch spezielle Industrie-Steuerrechner abgelöst.

Die Rechner hatten 1 oder 2 Reihen von Slots, die ggf. über einen Busverstärker verbunden waren.
Die Stromversorgung befand sich außerhalb des abgebildeten Moduls.


K1510-OEM-Rechner mit Kassettenlaufwerk 1250

Rückseite des K1510-OEM-Rechner

Das abgebildete Gerät stammt aus den Keramischen Werken Hermsdorf.


Software

Die Software für solche Rechnersysteme musste sich der Anwender ebenfalls selbst schreiben, wobei die Schaltpläne und Beschreibungen der einzelnen Rechnerkomponenten von Robotron bezogen werden konnten.
Die Programme wurden in Form von EPROM-Platinen (4 KByte pro Platine) gesteckt.
Zu Programmierung wurde der Rechner PBT4000 eingesetzt, der hardwareseitig mit dem K1510-OEM-Rechner eng verwandt ist.

Derzeit ist nur noch die Existenz von 2 Exemplaren dieser Rechnerart bekannt.



Letzte Änderung dieser Seite: 29.11.2016Herkunft: www.robotrontechnik.de