Computer DORAM

Dieser seltene Rechner wurde in kleiner Stückzahl vom Musterbau des Buchungsmaschinenwerks gebaut, wahrscheinlich speziell für den Einsatz beim Militär. Der Name DORAM steht für Diskettenorientiertes Rationalisierungsmittel.


Computer DORAM

Rückansicht des DORAM

Innenansicht des DORAM (vorn)

Innenansicht des DORAM (hinten)

Inwendig befand sich ein K1520-Rechner, dessen Platinen mit denen des A5120 identisch waren.
Der Rechner besaß sieben Platinen-Slots, womit also zwei für spätere Erweiterungen frei waren.
Einige DORAM hatten einen per Schlüssel abschließbaren Netzschalter, ähnlich wie bei PRG710 und PBT4000.


Ältere Varianten des DORAM waren mit 1 Diskettenlaufwerk K5600.10 bestückt, jüngere Varianten mit zwei Diskettenlaufwerken K5601.


Platinenbestückung

K-Name Platine Kürzel Bedeutung des Kürzels Erläuterung
K3526 062-8600 OPS Operationsspeicher 64 KByte RAM
K8025 062-8440 ASS Adapter für serielle Systeme Schnittstellen 3x IFSS, 1xV.24, auch für Tastatur
K5122 062-8390 AFS Anschlusssteuerung für Folienspeicher Floppycontroller
K7024 012-6820 ABS Adapter für Bildschirm Bildschirmkarte
K2526 062-8110 ZRE Zentrale Recheneinheit Prozessoreinheit


Zubehör

Zum Zubehör gehörten die Tastatur K7637, die aber hier mit deutscher Tastenbelegung Anwendung fand, sowie der Bildschirm K7222, der mit 80x24 Zeichen im Textmodus angesteuert wurde.
Zum Drucken wurden der Drucker K6316 oder eine Schreibmaschine S6006 benutzt.

An Schnittstellen verfügte der Rechner über:

Software

Als Betriebssystem wurde damals SCP1526 eingesetzt, wobei technisch auch eine Arbeit unter CP/A, UDOS oder SIOS möglich wäre.

Verbreitung

Ein Einsatzgebiet des DORAM lag in der Medizin als Auswerterechner beim PENG-System.

Vom DORAM wurden mindestens 40 Exemplare gebaut, davon existieren heute vermutlich nur noch 3 Stück, erfreulicherweise zwei davon noch funktionstüchtig.

Wir suchen noch nach Informationen zu diesem Rechner, zum Einsatz und zum Hersteller. Wer weiß näheres?



Letzte Änderung dieser Seite: 29.11.2016Herkunft: www.robotrontechnik.de